Admin


Geschichtliche Daten zur alten Steinscheune:

vor 1000
Bau der alten Steinscheune als erstes Kirchengebäude von Ehlen

1017
Der Einsiedler Heimerad predigt in der Ehlener Kirche (+ 1019). Dies kann nur die „alte Steinscheune“ gewesen sein.

1017
Hemmo von Ehlen wird als erster Ehlener Bürger in der Lebensbeschreibung des Heiligen Heimerad, als dessen Freund und Helfer namentlich genannt.

1074
In der Stiftungsurkunde des Klosters Hasungen wird die Ehlener Kirche dem Kloster geschenkt

1131
„Lutherus Presbyter de Ehlen“ erster namentlich genannter Pfarrer von Ehlen

ca. 1290
Das Kirchengebäude „Steinscheune“ wird nach einem Streit mit dem Kloster nicht mehr genutzt. Bau einer neuen Kirche neben dem Turm?

Ab ca. 1300
Steinscheune wird vom Kloster als Zehntscheune genutzt!

Ab 1528
Über die Nutzung der Steinscheune nach der Säkularisation gibt es keine Nachrichten. Es ist anzunehmen dass sie weiterhin dem Vogt der Vogtei Hasungen und später der Gemeinde als Scheune diente.

ca. 1925
Aus- und Umbau. Nutzung als Versammlungsraum und Vereinstreffpunkt („Jugendheim“)

ab 1933

Veränderung des Gebäudes durch die NSDAP! Nutzung als Parteiheim bzw. Treffpunkt für die Hitlerjugend.

ab 1945
Wohnraum für Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten

1979
Archäologische und bautechnische Untersuchung des Gebäudes

1981
Verkauf des ältesten Gebäudes unserer Heimat an eine Privatperson